Schwebende Triangularis 3D im Rahmen

Die Triangularis-Form hat mich gepackt und was als Zeichnung oder Malerei funktioniert, darf und sollte nun in die dritte Dimension wachsen. Der Anfang war schnell gemacht. Nach mehreren Materialversuchen wuchsen die Formen und dann fand sich auch der passende Rahmen.

Doch wie konnten die Triangularis-Elemente scheinbar schweben? Inspiriert durch eine Zeichnung ergab sich ein Linienmuster und nach umfänglicher Suche ersann ich eine gutsaussehende und passende Befestigung.

Es folgten Basisfarben und Muster, für die ich eine weitere neue Techniken und Werkzeuge erprobte. Nun strahlen die schwebenden Triangularis an der Wand.

Alles eine Frage der Perspektive: Dieses Werk bietet unzählige Interpretationsmöglichkeiten. In Zeiten der sozialen Isolation lohnt ein Wechsel in die Draufsicht. Plötzlich erscheinen schwebende Inseln. Betrachtet man jede dieser Inseln als einen Menschen erscheinen diese isoliert. Taucht man nun etwas tiefer ein, in die zweite Ebene, so entdeckt man eine Verbindung. Ein Netz, das uns alle verbindet. Niemand ist eine Insel!

Acryl auf Mixed media in aufgearbeitetem Rahmen – 2019 – 76 x 66 x 4,5 cm